Blog

Dr. Vera Leisentritt und Ihre Zahnarzt-Praxis in Hamburg

Liebe Leser,

bald gibt es hier wieder aktuelle Blogs und Posts aus der Unterhaltungsbranche. Es ist ja viel los. Die große STAGE ENTERTAINMENT wankt, die Zukunft ihrer Mitarbeiter ist ebenso ungewiss, wie die Zukunft der Musical-Studenten der ehemaligen Joop-van-den-Ende-Academy und die Zukunft der in Deutschland aufgeführten Produktionen. Wichtigste Frage ist aktuell, welche neue Produktion das Stück LOVE NEVER DIES (PHANTOM 2) im Hamburger Operettenhaus ablöst. Ich hoffe, dass es nicht HINTERM HORIZONT (Udo Lindenberg Musical) sein wird, denn nach meinem Gefühl möchten die Hamburger Udo Lindenberg, der jetzt eine große Tour startet, live und im Original sehen, und nicht eine Musicalfassung mit biographischem Touch, dass bereits fünf (!) Jahre in Berlin gespielt hat. Wer sich dafür interessierte, der hat es in Berlin gesehen. Ich mache mir Sorgen, dass nach LOVE NEVER DIES (PHANTOM 2) ein weiterer finanzieller Misserfolg mit HINTERM HORIZONT im Operettenhaus zu einer weiteren Schwächung und Destabilisation der deutschen STAGE ENTERTAINMENT führen könnte. Die deutsche Eigenproduktion der STAGE ist ja quasi bereits lahmgelegt, spätestens seit dem Rücktritt von Herrn Hildebrandt. Über all diese Aspekte schreiben wir hier demnächst ausführlich. Aber wisst Ihr, was heute am Wichtigsten für mich war? Die Zahnarzt-Praxis Hamburg von Zahnärztin Frau Dr. Vera Leisentritt, Nienstedtener Strasse 30, 22609 Hamburg, Tel. 040/82294220 oder auf die Website gehen. Tausend Dank für die Zahnarzt-Hilfe dieser Hamburger Fachfrau und ihrem tollen, kompetenten Team!!!

 

Kostprobe DAVID & GÖTZ am 30.01.2016 in der BARCLAYCARD ARENA HAMBURG

Das wird ein grossartiges Fest an zwei Flügeln! Kostproben gibt es hier. Sichern Sie sich jetzt Ihre Tickets, als gelungene Betriebs-Weihnachtsfeier, Neujahrsempfang, oder als das perfekte Weihnachtsgeschenk für die ganze Familie. Einen besseren und fröhlicheren Start als mit dieser Show kann es gar nicht geben: DAVID & GÖTZ – DIE SHOWPIANISTEN am Samstag, 30.01.2016, 20 Uhr (Einlass ab 18 Uhr) in der BARCLAYCARD ARENA HAMBURG (ehemals O2 WORLD), Sylvesterallee 10, 22525 Hamburg. Freuen Sie sich auf ein witziges Musik-Feuerwerk an zwei Flügeln mit Gesang. Hier sehen Sie einige Fernsehauftritte. Bestellen Sie Ihre Eintrittskarten jetzt HIER. Wir freuen uns auf Ihr Erscheinen!

Wegen der grossen Nachfrage weitere Tickets in PK1

Unser Publikum sitzt am liebsten im Parkett, das haben wir festgestellt. Obwohl die Plätze des Unterrangs sehr gute Sicht mit interessanter Perspektive bieten (und auch günstiger sind) hat die BARCLAYCARD ARENA HAMBURG jetzt durch eine Umstellung weitere 200 Plätze der PK1, also der ersten Preiskategorie, geschaffen, da diese bereits jetzt, drei Monate vor dem Konzert, ausverkauft waren. Sichern Sie sich jetzt Ihr PK1-Ticket oder ihren Platz im Unterrang hier. Nochmals möchten wir die Plätze des Unterrangs empfehlen. Perfekte Sicht, interessante Perspektive, günstiger im Kartenpreis. Der Oberrang ist geschlossen und abgedeckt. Feiern Sie mit uns am Samstag, 30.01.2016 um 20 Uhr (Einlass ab 18 Uhr) eine phantastische Klaviershow mit Gesang und Überraschungen an zwei Flügeln! Ihre DAVID & GÖTZ – DIE SHOWPIANISTEN und das gesamte Team.

Wichtiger Hinweis zu unserer Show am 30.01.2016 in der BARCLAYCARD ARENA HAMBURG (ehemals O2 WORLD)

Nachdem wir uns von kleinsten über kleine Bühnen mittlerweile im deutschen Stadt- und Staatstheater als DAVID & GÖTZ – DIE SHOWPIANISTEN etablieren konnten, spielen wir zunehmend größere Konzerte, beispielsweise in München. In unserer Heimatstadt Hamburg war ein wichtiger Entwicklungsschritt die Konzerte in der KOMÖDIE WINTERHUDER FÄHRHAUS (540 Plätze). 2011 haben wir uns dann in den großen Saal der Hamburger Laeiszhalle gewagt und dieser war auch ausverkauft. 2013 haben wir die Laeiszhalle zweimal hintereinander ausverkauft, was etwa 3500 verkauften Tickets entspricht. Daraufhin ist das Management der O2 WORLD HAMBURG, heute heißt sie BARCLAYCARD ARENA HAMBURG, auf uns zugekommen und wir haben gemeinsam geplant, wie man eine DAVID & GÖTZ – Konzertshow in der Arena realisieren könnte. Es ist uns sehr wichtig, dass unser Publikum weiß, dass wir “nur” eine Kurve des Ovals in den Kartenverkauf gegeben haben. Vor diese Kurve stellen wir die Bühne. Die Arena wird mit Abdeckungen entsprechend verkleinert, sodass eine für unsere Show geeignete Atmosphäre entsteht, obwohl der Spielort größer ist, als die Laeiszhalle. Der Vorteil der Arena ist, dass man von ALLEN Plätzen sehr gut sehen kann. In der Laeiszhalle ist ja leider bereits die zweite Reihe im 1. Rang teilweise sichteingeschränkt und diese Kritik unserer Zuschauer haben wir ernst genommen. Bei unserem nun bevorstehenden Hamburg-Konzert am Samstag, 30.01.2016 um 20 Uhr (Einlass ab 18 Uhr) kann man von jedem Platz aus die Bühne und uns sehr gut und nah sehen. Außerdem haben wir eine große Leinwand mit Videobildregie. Sie können auch von günstigen Plätzen unsere Schweißperlen auf der Stirn sehen! Die seitlichen Plätze im Unterrang sind reizvoll, weil man so die die Show in ungewöhnlicher Perspektive sehen kann. Haben Sie also bitte keine Sorge, dass dies ein zu großer und unpersönlicher Rahmen wird. Das Gegenteil ist der Fall. Buchen Sie jetzt Ihre Tickets hier.

LIEBE STIRBT NIE (Musical in Hamburg) – Subjektive Kritik –

Dies ist mein erster BLOG-Beitrag. Ich bin gespannt, wie es sich entwickelt.
Fünf Tage nach der Deutschen Erstaufführung des Musicals LIEBE STIRBT NIE in Hamburg, der Fortsetzung von DAS PHANTOM DER OPER, habe ich als Zuschauer in der ersten Reihe direkt neben dem Dirigenten (meinem ehemaligen Chef Bernhard Volk) gesessen und mir die Show angeschaut. Ich bin ohne Erwartungen in den Abend gegangen, da das Stück bei seiner Uraufführung in London nicht gut ankam und nach einem Marathon von Änderungen dann in London nach einigen Monaten geschlossen wurde. Während der Original-Produktion von LOVE NEVER DIES erkrankte der Komponist Andrew Lloyd Webber schwer und es grenzt an ein Wunder, dass die Uraufführung stattfand. Herrn Webbers gesundheitlicher Zustand hat sich mittlerweile stabilisiert. Das Stück wurde nach der glücklosen Spielzeit und der Schliessung off stage stark verändert und in einer neuen Regie mit Erfolg in Australien aufgeführt, dort mit Ben Lewis als Phantom. Diese Produktion war recht erfolgreich. Und nun haben wir die deutsche Fassung, die sich an der erfolgreicheren, australischen Version orientiert, von LIEBE STIRBT NIE in Hamburg. Fünf Tage nach der Deutschen Erstaufführung im STAGE OPERETTENHAUS HAMBURG war im großen Rang leider kein Platz besetzt, das Parkett war allerdings gut besucht.
Entgegen der insgesamt – von wenigen Ausnahmen abgesehen – leider negativen Kritik in der regionalen und überregionalen Presse möchte ich hier und jetzt das Gegenteil beschreiben. Ich verstehe nicht, wieso ein Großteil der Kritiken so negativ war. LIEBE STIRBT NIE berauscht durch faszinierende Ausstattungsleistungen, ein wahnwitziges Bühnenbild und großartige Kostüme. Aber gleichzeitig fokussiert sich das Stück sehr auf die klassische Dreiecksbeziehung zwischen Christine und den beiden um sie werbenden, kämpfenden Männer Raoul und Phantom. Ich weiß nicht, wie diese Szenen weiter hinten wirken. Ich saß ganz vorn und wurde in die packenden Szenen der drei Protagonisten „hineingezogen“. Das Phantom ist in LIEBE STIRBT NIE eine richtige Tenor-Rolle und glücklicherweise hat die Produktionsgesellschaft einen isländischen Sänger engagiert, der diese Rolle souverän singt und dabei in weiten Teilen verständlich ist. Sehr interessant und gelungen ist der gealterte Raoul, der schon alles verloren hat und nun auch noch um seine Christine bangen muss. Dazwischen ein Kind als raffiniertes Bindeglied, dieses Kind spielt wirklich eine wichtige Rolle und überzeugte in der von mir gesehenen Vorstellung. Ina Trabesinger als Meg liefert mitreissende Shownummern ab, aber zusätzlich gelingt ihr glaubwürdig die verzweifelte Hoffnung auf die Gunst des Phantoms, die Hoffnung, die schließlich in Wahn umschlägt. Äußerst unfair finde ich eine Kritik, in der dies offensichtlich gar nicht verstanden wurde. Und dann ist da die wunderbare Masha Karell als Mme. Giry, die mit enormer Bühnenpräsenz und toller Stimme das Geschehen manipuliert und – absichtlich oder unabsichtlich – ihre Tochter Meg psychisch in den Abgrund treibt. Das Ensemble besteht aus faszinierend unterschiedlichen Menschen, die der Circus-Atmosphäre des historischen Coney Island einen spannend-morbiden Charakter verleihen. Ulrich Talle mit Leibchen sowie Pfeil und Bogen ist allein schon einen Besuch wert. Es ist sehr angenehm, dass man in der von mir besuchten Vorstellung die deutsche Sprache gut verstanden hat. Im Gegensatz zu anderen Produktionen, wo ich mich frage, wie um alles in der Welt eine Besetzung zustande gekommen ist, von der man kaum ein Wort versteht, besticht LIEBE STIRBT NIE in der besuchten Vorstellung durch Klarheit in der deutschen Aussprache. Das Orchester umfasst 18 Positionen zuzüglich Chefdirigent Bernhard Volk und zwei weiteren Dirigenten und ist somit eine große Orchesterbesetzung für ein Musical heutzutage. Und die Dynamik, Wucht, aber auch die leisen, filigranen Passagen wurden sauber und in höchstem Masse engagiert gespielt. Ein sensationeller Trompeter ist dabei und Spezialisten an den Keyboards. Auch die Flöte ist bemerkenswert, wie viele andere Instrumente und “ihre” Musiker ebenfalls. Es ist schön, nach langer Zeit so ein (für ein Musical) grosses Live-Orchester in einer neuen STAGE ENTERTAINMENT-Produktion zu geniessen. Wenn es fehlen würde, wäre man in der Zweitklassigkeit angekommen.
Ich bin sehr positiv beeindruckt von LIEBE STIRBT NIE und werde am 08.03.2016 wieder neben dem Dirigenten sitzen, diesmal auf seiner rechten Seite.
Vor einem Besuch sollte man sich über die Handlung von DAS PHANTOM DER OPER hier informieren, falls man es nicht gesehen hat. Dann muss man die effektreichere, mit Sidekicks versehene, schnellere und stilistisch anders inszenierte Show „verdrängen“, um sich auf LIEBE STIRBT NIE einzulassen. Faszination geht nicht allein von fallenden Kronleuchtern aus. Faszination kann auch entstehen, wenn man sich als Zuschauer den Emotionen der Rollen öffnet. LIEBE STIRBT NIE hat beides, Kammerspiel und riesiges Ausstattungs- und Technik-Spektakel. Eine gelungene Deutsche Erstaufführung mit tollen Leistungen auf der Bühne, im Orchestergraben und in allen technischen Abteilungen. TICKETS HIER!

asdfadfafafaf